Kontakt

Navigation

Im vorangegangenen Abschnitt „Was ist ein Zahnimplantat“ sind wir bereits kurz auf die Vorteile von Implantaten eingegangen. Da Zahnimplantate als künstliche Zahnwurzel fungieren, wird auf ihnen der Zahnersatz fixiert. Dies führt zu einem besseren Sitz und für Sie als Träger in vielen Fällen zu einer gesteigerten Lebensqualität. Sprechen, Lachen, Essen, all das gelingt mit implantatgetragenem Zahnersatz deutlich besser, da der Sitz individueller an Ihre Kiefersituation angepasst ist.

Zahnimplantate kommen also zum Einsatz, wenn ein herkömmlicher Zahnersatz von Ihnen nicht gewünscht ist, oder er Ihnen Probleme verursacht. Leiden Sie beispielsweise unter Druckstellen, kann dies an einem schlechten Sitz des Zahnersatzes liegen. Implantate können diesen Sitz maßgeblich verbessern und geben Ihnen ein Tragegefühl wie mit Ihren echten, eigenen Zähnen.

Viele weitere Vorteile sprechen für einen implantatgetragenen Zahnersatz. So ähneln beispielsweise die mechanischen Kräfte beim Kauen, Sprechen und Schlucken mit Implantaten denen, die Sie auch mit Ihren eigenen Zähnen haben. Dies kann den Rückgang des Kieferknochens verhindern, der andererseits bei herkömmlichem Zahnersatz häufig beobachtet werden kann. Auch dieser Kieferknochenrückgang ist häufig verantwortlich dafür, dass Prothesen irgendwann nicht mehr optimal sitzen.

Ein weiterer Aspekt, der für Zahnimplantate und deren Einsatz spricht, ist die Ästhetik. Fertigen wir Zahnersatz an, der auf Implantaten befestigt wird, können wir bzw. der Zahntechniker deutlich filigraner arbeiten, sodass die Ästhetik der von echten Zähnen näher kommt.

In einigen Fällen in der Versorgung mit Zahnersatz sind Implantate sogar die einzige Lösung. Bei einem Einzelzahnverlust beispielsweise ist die Lücke zu klein, um diese mit einer Prothese zu füllen. Der Platz für benötigte Halteelemente fehlt. Mit einem Implantat kann jedoch auch mit einer einzelnen Krone gearbeitet werden.

Ein Beispiel, bei dem ausschließlich Zahnimplantate zum Einsatz kommen, ist die sogenannte Freiendsituation. Fehlen mehrere Zähne im hinteren Backenbereich und ist eine Versorgung zwischen zwei oder mehr Nachbarzähnen nicht möglich, ist ein Implantat oft die einzige Möglichkeit der Versorgung. Bei einer freischwebenden Prothese ohne Implantat würden andernfalls zu starke Kräfte auf den Pfeilerzahn, also den Zahn, der ein Halteelement trägt, wirken und diesen schädigen.

Zusammenfassend kommt ein Zahnimplantat also zum Einsatz wenn:

  • Eine herkömmliche Versorgung nicht möglich oder schädigend für vorhandene Zähne ist.
  • Der gute Sitz mit einer Vollprothese nicht erreicht werden kann.
  • Die Lebensqualität durch herkömmlichen Zahnersatz stark eingeschränkt ist.
  • Ein hoher Anspruch an Ästhetik und Funktionalität besteht.